TIERÄRZTLICHE PRAXIS LEOPOLDSDORF

Mag. Martina Priesner
Hauptstrasse 13 
2333 Leopoldsdorf b. Wien
praxis@tierarzt-leopoldsdorf.at
Tel: 02235 44200, Fax: DW 10

Urlaub von 22.Okt. - 29.Okt. Vertr. Dr. Hepperle Ma. Lanzendorf 02235 73001 Vertr. nachts/WE Dr. Sokal 0676 966 7890
Ursachen

für Juckreiz und andere Hautveränderungen sind sehr, sehr vielseitig. Hier nur eine kleine Auswahl:
  • Hautparasiten: z.B. Flöhe (allergische Reaktion auf den Flohspeichel), Milben, Zecken
  • Pilze Sprosspilze (Malassezia pachydermatis) bevorzugt in den Ohren Hautpilze (sog. Dermatophyten) häufig bei Katzen
  • Allergien auf Pollen, Gräser, etc. (das nennt man "Atopie") oder auf bestimmte Futtermittel
  • Bakterien
  • internistische Erkrankungen, die Hautsymptome verursachen
  • gut- bzw. bösartige Hauttumore
  • rassespezifische Haut- bzw. Fellveränderungen
  • und noch vieles mehr ......
   
Hund mit Milbenbefall Ratte mit Milbenbefall
 
Therapie

Verlässliche Antifloh- und Antizeckenmittel erhalten Sie nur beim Tierarzt.
Gegen Milben, Pilze und Bakterien gibt es spezielle Medikamente.

Eine breite Palette an Allergiediäten mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen steht zur Verfügung.

Und bei allen anderen Erkrankungen kommen besondere Therapieschemata zu Einsatz.
 
 
Diagnose

Flöhe können direkt oder indirekt über ihren Kot im Fell nachgewiesen werden.

Bei Milbenverdacht: Hautgeschabsel (tut nicht weh!), das mittels Mikroskop sofort in unserer Praxis untersucht wird.

Der Nachweis einer Allergie ist nicht immer einfach.
Liegt der Verdacht auf Atopie nahe, kann ein sog. Intrakutantest durchgeführt werden. Dabei werden verschiedenste Allergenlösungen in die Haut injiziert. Reagiert der Patient allergisch, bildet sich eine rote Schwellung an der entsprechenden Injektionsstelle.
Mittlerweile liegen aber schon sehr gute Testverfahren vor, für die lediglich eineBlutprobe notwendig ist, um die Allergie zu untersuchen.

Futtermittelallergien werden mittels Ausschlussdiät (spezielles Diätfutter über mehrere Wochen) diagnostiziert. Auch hier existiert bereits eine recht gute Methode, die Futtermittelallergie über eine Blutuntersuchung festzustellen.

Um Bakterien bzw. Sprosspilze nachzuweisen: Hautabklatsch (tut erst recht nicht weh!), der zuerst angefärbt wird und anschl. mikroskopisch untersucht wird.

Hauttumore werden entweder vor der Operation mittels Biopsie bzw. nach einer operativen Entfernung histologisch (ein Gewebeschnitt wird mikroskopisch von einem Fachtierarzt außer Haus untersucht) diagnostiziert.

Weist die Hautsymptomatik auf eine innere, sprich organische Ursache hin, müssen über eine Blutabnahme hinaus weitere diagnostische Schritte eingeleitet werden, wie z.B. die Biopsie: dabei wird mit einer speziellen Stanze die Hautveränderung ganz oder teilweise entnommen, um sie vom Histologen begutachten zu lassen.

Also, falls Ihr Tier unter Juckreiz leidet: Mit der Frage "wen juckt´s?" ist es nicht getan...

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do:

9-11h

Mo, Di, Mi, Fr:

17-19h

Sa:

10-12h