TIERÄRZTLICHE PRAXIS LEOPOLDSDORF

Mag. Martina Priesner
Hauptstrasse 13 
2333 Leopoldsdorf b. Wien
praxis@tierarzt-leopoldsdorf.at
Tel: 02235 44200, Fax: DW 10

Urlaub von 1.Feb-9.Feb 2018 Vertretung nachts/WE Dr. Sokal 0676 966 7890
Myxomatose

Es handelt sich dabei um eine tödliche Viruserkrankung der Wild- und Hauskaninchen.
Die Übertragung erfolgt durch stechende Insekten, den Kaninchenfloh, durch Fliegen, verseuchtes Futter und durch Kontakt mit kranken Tieren.
Die größte Gefahr besteht daher von April bis Oktober.
Das Virus hat die Eigenschaft, sich manchmal für 4-5 Jahre "zurückzuziehen", um dann hochvirulent (= sehr ansteckend) wieder aufzutreten, um einen so genannten Seuchenzug auszulösen.
 
Krankheitssymptome sind: Entzündungen, Rötungen und vor allem Schwellungen der Augenlider, der Ohren, der Nase und des Genitalbereichs. An den Ohren können sich Knoten bilden. Die Tiere hören zu fressen auf und sterben meist innerhalb von 2-3 Tagen. Bei geimpften Tieren können manchmal durch eine Infektion trotzdem knotige Veränderung an den oben genannten Körperstellen auftreten, aber die Kaninchen überleben.

Therapie gibt es keine! Nur die Impfung schützt!
Tiere ab einem Alter von 4-6 Wochen können bereits geimpft werden.

Geimpft werden sollten alle Kaninchen, egal ob von Züchter oder Privathalter, unabhängig davon, ob die Tiere im Haus/Wohnung oder im Außenbereich leben.
 
 
RHD Rabbit Haemorraghic Disease

Diese tödliche Viruserkrankung der Wild- und Hauskaninchen ist auch unter dem Namen "Chinaseuche" bekannt, da die Erkrankung zum ersten Mal in China auftrat.
Sie wird durch verseuchtes Gras/Futter, durch Kontakt mit kranken Tieren, durchTröpfcheninfektion und auch durch stechende Insekten übertragen.
Die Krankheitssymptome sind nicht sehr charakteristisch: die Tiere zeigen Atembeschwerden und Fressunlust. Dann kommt es zu Blutungen aus Nase und Mundhöhle, manchmal tritt blutiger Durchfall auf, nach wenigen Tagen verenden die Kaninchen.

Auch die RHD ist nicht therapierbar! Einzige Möglichkeit der Vorbeugung ist die Schutzimpfung!

Ab der 18. Lebenswoche ist die Impfung möglich. Auch bei der RHD gilt: alle Kaninchen sollten geimpft werden, egal, ob sie sich nur drinnen oder im Außengehege aufhalten.
 
 
Impfkosten

In einem Fläschchen befinden sich 10 Impfdosen.
Da der Impfstoff in einem geöffneten Fläschchen nach 2 Stunden nicht mehr verwendet werden darf, hängt der Preis von der Anzahl geimpfter Kaninchen innerhalb von 2 Stunden ab.
 

Sammelimpftermine

werden jährlich im März und April angeboten

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do:

9-11h

Mo, Di, Mi, Fr:

17-19h

Sa:

10-12h